Dänemark-Hamburg-Huckepack nach Hause

Wenn wir Hamburg bisher von Norden her angefahren sind, dann immer vom Fährterminal in Hirtshals aus kommend. Die Fähren aus Norwegen und Island/Färöerinseln legen jeweils morgens an, was die Anreise nach Hamburg in einem Tag gut möglich macht. Wir sind diesmal schon in der Mitte Dänemarks, die Autobahnfahrt wird sich sicher nicht so in die Länge ziehen, denke ich. Erst ein Blick auf die Karte belehrt mich eines Besseren: Die Dänischen Inseln sind viel grösser als gedacht! Bis Kolding auf dem Festland werden wir etwa gleich viele Kilometer abspulen wie in anderen Jahren von Hirtshals her😯

Wir passieren eine der grössten Hängebrücken der Welt, die Storebæltsbroen. Während wir an Odense und Roskilde vorbeifahren, versinke ich in Erinnerungen. Damals, 1985, die erste grosse Reise mit Kollegen im Auto. Die Sprüche „Füürli, Fäschtli“ oder „Judihui im Ratatouille“ fehlen heute bei keinem Wiedersehen mit den damaligen Freunden. Damals mussten wir noch mit der Fähre nach Malmö übersetzen. Dann drei Tage im strömenden Regen auf dem Zeltplatz Roskilde. Wir haben unseren Urlaub abgebrochen, alles innert kürzester Zeit zusammengepackt und sind praktisch non stop zurück gefahren, an Oeschgen vorbei – ins Tessin. Kräftige Windstösse holen mich zurück in die Realität und ich konzentriere mich wieder auf die Strasse.

Auf der Nye Lillebæltsbro wird es noch heftiger, Scherwinde schütteln uns abwechselnd von links und rechts durch. Auf dem Festland wird es endlich ruhiger. Und wärmer, je weiter wir nach Süden fahren. Die Grenze passieren wir im fliessenden Verkehr, anders als in umgekehrter Richtung. Auf der gegenüberliegenden Strassenseite hat sich ein kilometerlanger Stau vor der Einreise nach Dänemark gebildet.

Gegen Abend treffen wir in Hamburg ein. Die Abfahrt verzögert sich auch dieses Jahr. Die Zugbremsen funktionieren heute, aber es werden zwei Züge abgefertigt. Wir sitzen im Bahnhofcafé, als sich der Autozug nach Innsbruck langsam in Bewegung setzt. Nach wenigen Metern Fahrt geht auf dem Autodeck die Post ab; Geblinke und heulende Sirenen 🚨🔊 Obwohl jeder Fahrer angehalten wurde, die Alarmanlage auszuschalten🙈

Nachdem wir unsere Motorräder verladen und uns im Abteil umgezogen haben, vertreten wir uns auf dem Perron die Beine. Wetten werden abgeschlossen, bei welchen Autos auf unserem Zug wohl die Alarme losgehen. Wette gilt – siehe im Video🤣🤣🤣

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s